Christine Emmer-Funke (61) aus Minden kann es nicht glauben: 22.000 Euro an Sozialleistungen soll sie zurückzahlen, die ein aus Syrien geflüchtetes Ehepaar bekommen hat. Sie hatte 2014 für das Paar gebürgt, nur dadurch konnte es sich aus dem Krieg nach Deutschland retten.

Wie Emmer-Funke erhalten zurzeit viele Menschen, die in den Jahren 2014/15 Verpflichtungserklärungen für den Lebensunterhalt syrischer Flüchtlinge unterschrieben haben, Zahlungsaufforderungen von Sozialämtern oder Jobcentern.

Erst am Bahnhof stehen und klatschen dann Teddybären schmeisen und zum Schluss bürgen um sich als Gutmensch in den Vordergrund zu spielen. Wenn das “Kind” dann in den Brunnen fällt dann nach dem Staat schreien. Hier wurde gebürgt, dann bitte auch zahlen und nicht die Kosten der Allgemeinheit aufbürden! Einfach nur eine Frechheit!

via Mindenerin klagt gegen Zahlungsaufforderungen ….

Juli 10, 2017 at 1:54 pm by admin
Category: Multikulti, Zuwanderung